Synchronregie / Synchronautor


Synchronregie / Synchronautor

Synchronregisseure oder Synchronregisseurinnen gestalten mit dem Synchronautor oder Synchronautorin die deutsche Fassung eines fremdsprachigen Filmwerks, vorwiegend im fiktionalen Bereich. Oftmals üben sie die Tätigkeit als AutorIn und RegisseurIn in Personalunion aus.

Sie sind somit Hauptverantwortlich für die Qualität der deutschen Fassung eines vorbestehenden fremdsprachigen Filmwerkes, das sie dadurch persönlich und eigenschöpferisch für den deutschsprachigen Raum prägen.

I. Allgemeine Definition

a) Synchronregisseure oder Synchronregisseurinnen sind von der Vorbereitung bis zur fertigen Synchronfassung die entscheidende künstlerisch-gestaltende Kraft. Geht es doch bei der Adaption in die deutsche Sprache nicht nur darum, eine simple Übersetzung des vorbestehenden Werkes zu erstellen, sondern vielmehr darum die sprachlichen und kulturellen Besonderheiten, der Ursprungsnationen zu kennen und in der Lage zu sein, das Werk für ein deutsches Publikum zu gestalten und anzupassen.

b) Synchronautoren oder Synchronautorinnen erstellen das Dialogbuch eines fremdsprachigen Filmwerks und sind damit Haupturheber der deutschsprachigen Filmfassung. Das Dialogbuch beinhaltet die der Dialoge in die deutsche Sprache, wobei der Schwerpunkt weniger auf einer wortwörtlichen Übersetzung, sondern vielmehr auf einer lippensynchronen Übertragung liegt. Der Synchronautor, die Synchronautorin, ist zu einer soliden Recherche zum jeweiligen Sujet des Films angehalten, um vor allem kulturelle Besonderheiten des Ursprungslandes für das Zielpublikum verständlich übertragen zu können. Nicht selten erhält das Werk bei diesem Prozess eine eigenständige Note.

II. Vorbedingungen

a) Voraussetzung für die Regietätigkeit im Synchron ist eine Kombination von verschiedenen Fähigkeiten, die es ermöglichen das fremdsprachliche Werk dramaturgisch, darstellerisch und sprachlich zu einem deutschsprachigen Werk umzugestalten.

Eine umfassende Kenntnis der Sprache des Ursprungslandes ist nicht zwingend erforderlich, aber kulturelle Besonderheiten des Ursprunglandes und damit des Themas des Filmwerks sollten recherchiert werden, um der Intension des Originals gerecht zu werden.

Darüber hinaus ist ein hohes Maß an dramaturgischem Wissen erforderlich, sowie die Fähigkeit, Synchronschauspieler und technische Mitarbeiter zu motivieren, zu leiten und deren kreativen Beiträge zu koordinieren.

Bisher gibt es keine allgemein gültige und anerkannte Ausbildung zum Synchronregisseur. Heute ist ein Werdegang vom Synchronschauspieler, über Synchrondialogbuchautor zum Synchronregisseur üblich.

b) Voraussetzung für die Autorentätigkeit im Synchron ist eine fundierte und weitgefächerte Kenntnis der deutschen Sprache. Diese umfasst vor allem umgangssprachliche Ausdrücke, Redensarten, Metaphern, aber auch fachspezifische Terminologie hinsichtlich des zu bearbeitenden Sujets. Eine gründliche Recherchearbeit ist hier zu leisten. Neben dramaturgischen Kenntnissen müssen Synchronautoren das technische Handwerk des Lippensynchrontextens beherrschen. Die Länge der Sätze muss der Länge Originals gleichen und die Mundbewegungen denen des Filmschauspielers möglichst genau entsprechen.

III. Die Aufgabe der Synchronregie

Die Regietätigkeit umfasst im Wesentlichen folgende Bereiche:

  • Dramaturgische Prüfung und Bearbeitung des Synchrondialogbuches, sofern dieses nicht selbst vom Synchronregisseur(in) erstellt worden ist.
  • Umfangreiche Recherchen zum Sujet.
  • Mitsprache bei Auswahl und Besetzung der Synchronschauspieler.
  • Durchführung und Leitung der Sprachaufnahmen.
  • Inszenierung der Synchronschauspieler. Insbesondere Anleitung und Erklärung der Rolle, da die Synchronschauspieler das Originalwerk heutzutage nicht mehr vorab sehen können. Da heutzutage jede Rolle einzeln aufgenommen wird, kommt der Inszenierung der Synchronschauspieler eine besonders große Bedeutung zu, da die einzelnen Rollen von der Regie aufeinander abgestimmt werden müssen.
  • Wenn gewünscht, Überwachung  der Tonmischung und ggf. Endabnahme der deutschen Fassung

IV. Die Aufgabe der Synchronautoren

Die Autorentätigkeit umfasst das Erstellen des Dialogbuchs, dazu gehören:

  • erforderliche Recherche zum Thema des Filmwerks,
  • Erkennen der sprachlichen Eigenarten des Originalschauspielers
  • die Texte den Mundbewegungen des Filmschauspielers anzupassen
  • Dialoge passend zum Gesichtsausdruck und der Gestik des Schauspieler
  • Dialoge passend zur Situation der Szene texten
  • ggf. neue Gags und Slangausdrücke so zu finden, dass sie weiter im Einklang mit dem Original stehen